Die Kaninchen an das neue Zuhause gewöhnen – Zauberwort Geduld


Autorin: Kathi







Das Gehege muss vor der Ankunft der neuen Familienmitglieder komplett eingerichtet sein. Sowohl Heu, als auch frisches Gemüse und Wasser sollte zur Verfügung stehen.

Die Kaninchen werden in das neue Zuhause gesetzt und erst einmal in Ruhe gelassen. Dies ist gerade für Kinder nicht so einfach, aber sehr wichtig, damit die Tiere nicht schreckhaft oder ängstlich werden. Wahrscheinlich werden sie zunächst in einer Ecke sitzen bleiben oder sich in ein Häuschen verkriechen. Dies ist völlig normal und sollte nicht verhindert werden. Den ersten und zweiten Tag sollten die Kaninchen in Ruhe gelassen werden, damit sie sich an die neue Umgebung gewöhnen können (Futter und Wasser müssen natürlich gereicht werden).

Ab dem dritten Tag sollten sie sich an dich gewöhnen:
  • Kleines Leckerchen (z. B. Petersilie) aus der Hand reichen, dies macht deine Hand schon mal interessant.
  • Auf den Boden zu den Tieren setzen und ruhig und leise mit ihnen reden.
  • Hand zum Beschnuppern hinhalten.
  • Hochheben, Zwangskuscheln oder ruckartige Bewegungen verunsichert die Kaninchen und sollten unterlassen werden.


  • Mit dem Streicheln solltest du erst nach ein paar Tagen beginnen. Sei nicht enttäuscht, wenn sie zunächst ausweichen und sich verstecken. Reiche den Kaninchen in diesem Fall noch mal Leckerlies und versuche das Streicheln ein paar Stunden später noch einmal. Verliere nie die Geduld!

    Hast du das Vertrauen der Kaninchen erst einmal gewonnen und sind sie nicht mehr ängstlich, kann es – auch nur wenn nötig – hochgenommen werden.

    Wenn eine Zusammenführung ansteht sollten die Kaninchen erst an den Menschen gewöhnt werden, damit man sie während der Vergesellschaftung mit dem Streicheln beruhigen kann. Mehr lesen...


    So fühlen sich deine Kaninchen richtig wohl:

  • Kaninchen sind Gruppentiere und brauchen mindestens einen Partner. Mehr lesen...
  • Kaninchen benötigen mindestens einen dauerhaften Platz von 2-3m² pro Tier. Mehr lesen...
  • Biete deinen Kaninchen Abwechslung und neue Spielmöglichkeiten. Mehr lesen...
  • Zwangskuscheln und unnötiges mögen sie überhaupt nicht. Mehr lesen...
  • Achte immer auf ein trockenes und sauberes Zuhause. Mehr lesen...
  • Die Kaninchen werden beim Essen, Putzen, Schlafen und Ruhen nicht gestört.
  • Artgerechte Ernährung. Mehr lesen...
  • Kein getreidehaltiges Futter, Drops oder andere Snacks aus dem Supermarkt. Mehr lesen...



  • Die Stubenreinheit
    Kein Kaninchen ist von Geburt an stubenrein. In freier Wildbahn zeigt es ihnen die Mutter. Auch wir können ihnen das beibringen, doch man sollte stets bedenken, dass es auch Tiere gibt, die nie stubenrein werden.

    Sieht man, wie das Kaninchen auf einer Stelle verharrt und dann das Schwänzchen hebt, sollte es zügig, aber nicht hektisch (!) in die Toilettenschale gesetzt werden. Macht es dort sein Geschäft wird es mit einem Leckerchen belohnt. (Natürlich auch, wenn es von alleine hineinspringt). Diese Prozedur musst oft wiederholt werden, bis die Tiere verstehen, was du von ihnen möchtest.

    Gibt es im Gehege eine Stelle, die von den Kaninchen bevorzugt wird, ist es empfehlenswert, dort eine zusätzliche Toilette aufzustellen. Klappt es immer noch nicht, könnte es vielleicht an den Toiletten selbst liegen. Haben die Kaninchen vor ihnen Angst oder verbinden sie mit ihnen eine schlechte Erfahrung? Zum Beispiel kann die Toilette gemieden werden, wenn bei der letzten Benutzung ein lautes Geräusch (Gegenstände fallen laut um oder Türen knallen) aufgetreten ist. Auch an so etwas sollte gedacht werden.

    Ein weiterer Fehler wäre ein zu spätes Reagieren, wenn das Kaninchen daneben gepinkelt hat. Wird das Tier nicht auf frischer Tat ertappt, kann es im Nachhinein die Verbindung zwischen Pipi machen und Toilette nicht mehr rekonstruieren. Achte immer darauf, dass mehrere Toiletten in Reichweite sind. Muss das Tier erst weiter laufen, um zur nächsten Toilette zu gelangen, wird es dies lassen. Manchmal wird die Toilette auch zusätzlich als Buddelkiste benutzt, deswegen sollte eine Unterlage benutzt werden oder gleich eine Toilette für Katzen mit Aufsatz gekauft werden.

    Bedenke bei allen Bemühungen, dass es auch Tiere gibt, die nie komplett stubenrein werden.

    Rammler verspritzen, wenn sie nicht kastriert sind, Urin auf dem Boden und an den Wänden. Dieses Verhalten verschwindet mit einer Kastration. Kaninchen kötteln in ihren Käfig oder ins Gehege, um es als ihr Revier zu markieren. Dieses Verhalten zeigen auch ansonsten stubenreine Tiere.

    Warum macht mein Kaninchen plötzlich nicht mehr in die Toilette?
    Dies kann viele Ursachen haben. Zum Einen kann es eine schlechte Erfahrung an diesem Platz gemacht haben oder es handelt sich um einen Krankheit. Zum Beispiel sind Tröpfen auf dem Boden ein Anzeichen für eine Blasenentzündung. Außerdem kann Stress (Veränderungen im Umfeld des Kaninchens) oder der falsche Platz der Toilette der Grund sein.



    Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
    bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
    Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




    Zurück