Ad libitum-Ernährung


Autorin: Kathi







Übersetzt heißt ad libitum "nach belieben" und genauso wird es auch umgesetzt. Die Kaninchen bekommen rund um die Uhr eine große Auswahl von Futtermitteln, die je nach Klima und Wetter ausgesucht werden. Wie in der Natur entscheiden die Tiere selbst, was und wann sie essen wollen. Wichtig ist, dass sie viel Abwechslung bekommen. Man füttert ein- bis zweimal am Tag und achtet gerade am Anfang darauf, dass das Futter nie ausgeht. Die Futtermittel werden kaninchengerecht und naturnah ausgewählt und es sollten immer verschiedene Futtergruppen vertreten sein. Im Sommer greift man eher zu frischen Wiesengewächsen, Blättern, Gras und verschiedenen Kräutern. Mit Gemüse und Obst kann dann ergänzt werden, dies muss nicht zwangsläufig im Überfluss da sein. Im Winter wird eher Gemüse (hauptteils Blättriges) unbegrenzt angeboten, zusätzlich Küchenkräuter und Getrocknetes. Das Kaninchen frisst genau nach seinem Bedarf und ist somit optimal versorgt. Damit ist diese Ernährungsart sehr gesund und die Kaninchen haben weniger Probleme mit Mangelerscheinungen wie Vitaminmangel oder Aufgasungen. Diese Fütterung ist sehr zeitaufwendig und auf Dauer teurer.

Heu, Zweige und Trinkwasser werden immer zusätzlich gereicht.

Diese Ernährung raten wir eher fortgeschrittenen Kaninchenhaltern, schon allein, weil man gute Kenntnisse über Wiesenpflanzen braucht.



Bericht und Erklärung von Kim Rieger



Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück