Futterumstellungen und Diäten


Autorin: Kathi







Futterumstellung
Jede Futterumstellung (auch die Abgewöhnung von Futter) muss langsam und schrittweise erfolgen! Viele Kaninchenhalter füttern gleich zu Beginn zu viel vom neuen Futter. Dabei wird der Darm stark belastet und die Folgen davon sind oft Durchfall oder Blähungen. Es sollte mit kleinen Häppchen begonnen werden, die von Tag zu Tag ein bisschen gesteigert werden. Führe die Umstellung lieber zu langsam, als zu schnell durch. Richtwert einer kompletten Umstellung: 4-6 Wochen. Nasses Futter sollte auch langsam angefüttert werden, wenn die Kaninchen bisher nur trockenes Futter gewohnt sind. Ansonsten droht Durchfall.



Diät
Viele Kaninchen leiden an Übergewicht, dies ist auch kein Wunder, wenn die Lieblinge mit großen Augen nach Leckerlies betteln. Das Gewicht ist von der Rasse und Größe des Tieres abhängig, deswegen kann man keine allgemein gültige Angabe machen, ab wann ein Kaninchen zu dick ist. Leider ist manchmal das Fell auch zu dick, um eventuelle Speckröllchen zu sehen.

Zu dick?
Fühlt man beim Abtasten "Schwimmreifen", hat das Kaninchen ein Doppelkinn (Wamme) oder tritt der Bauch an beiden Seiten des liegenden Kaninchens hervor, sollte unbedingt die Ernährung überdacht werden. Ein Kaninchenmagen muss ständig voll sein, damit die Verdauung in Gang bleibt. Es dürfen keine Fütterungspausen eingesetzt werden, denn Kaninchen haben einen Stopfdarm und wenn oben nichts nachgeschoben wird, kommt unten nichts mehr raus und im Magen bilden sich Gase. Dies ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch gefährlich, denn Kaninchen haben keine Möglichkeit, wie wir Menschen, überschüssige Luft "abzulassen". Kalorienhaltiges Futter (Trockenfutter etc.) sollte weniger verfüttert werden und den Kaninchen sollte zusätzlich mehr Bewegung gegönnt werden. Außerdem kann das Futter erhöht aufgehängt werden, damit sich die Kaninchen danach recken und strecken müssen.

Kaninchen, die gesund sind und artgerecht gehalten werden, sind weder zu dick noch zu dünn. In einer artgerechten Ernährung haben handelsübliche Trockenfuttermischungen, Drops, Brot, Knabberstangen und andere Snacks aus dem Supermarkt keinen Platz. Mehr lesen...

Zudem haben artgerecht gehaltene Kaninchen immer die Möglichkeit sich ausgiebig zu bewegen. Dies ist nicht nur wichtig für ihr Wohlbefinden, sondern auch für einen gesunden Körper. Mehr lesen...

Wenn dein Kaninchen nun zu dick sein sollte, solltest du die Ernährung überdenken und eine Futterumstellung durchführen. Das Kaninchen wird auf natürliche Weise abnehmen, ohne zu hungern oder anderweitig gefährdet zu werden.

Zu dünn?
Fühlt sich das Kaninchen knochig an und die Wirbelsäule ist erkennbar, wiegt das Tier zu wenig und du solltest, gerade bei einem radikalen Gewichtsverlust, schnellstmöglich deinen Tierarzt aufsuchen.









Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück