Ina






Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (Theodor Heuss)

2005 bekam ich mein erstes Kaninchen zum Geburtstag geschenkt. Purzel war damals ein Jahr alt, lebete in einem 1m Käfig und bekam das beste Trockenfutter, was man meines Erachtens damals kaufen konnte und täglich Möhren. Diese Infos hatte ich alle aus einem Ratgeberbuch.

Immerhin bekam er nach seiner Kastrafrist direkt eine Partnerin, ich habe nicht alles falsch gemacht. Aber mich nach und nach immer mehr erkundigt, der Käfig musste einem Gehege weichen, zwei weitere Kaninchen kamen dazu, die tierärztliche Versorgung war immer gegeben, die Ernährung wurde umgestellt und man konnte sehen, wie die Nasen aufgeblüht sind.

Kaninchen sind also doch nicht die anspruchslosen Kuscheltiere, wie ich anfangs dachte.

Purzel stellte mich mit seiner beginnenden Blindheit und seiner altersbedingten, starken Arthrose vor ganz neue Herausforderungen. Wir lernten Tierphysiotherapeuten kennen, homöopathische Medikamente, Heel Produkte, usw. usw....

Leider hat alles nur kurzfristig helfen können, im November 2014 starb Purzel mit über 10 Jahren friedlich Zuhause. Seine kleine Freundin Nora, noch keine zwei Jahre alt, schlief nur zwei Tage später aus Liebeskummer ein. Diese bedingungslose Liebe untereinander hat mich die Kleinen nur noch mehr zu schätzen gelehrt.

Purzel war und ist mein Seelenkaninchen. Ich werde den kleinen Mann nie vergessen. So sehr ich die anderen liebe und Lucky und Nora natürlich sehr vermisse, er hat immer einen besonderen Platz. Wir haben Purzel und Nora in einem Tierkrematorium einäschern lassen und so werden wir das auch zukünftig machen, auch wenn das wegen mir noch 20 - 30 Jahre dauern kann, bis es wieder soweit ist.

Mittlerweile leben bei uns vier Kaninchen in freier Wohnungshaltung, zwei Jungspunde Kiwi und Bugs, beide aus verschiedenen Tierschutzvereinen, Lucy, die fünfjährige Zicke und Polly, etwas über 10 Jahre alt und seit 9 Jahren bei uns, haben 24/7 die 35qm große, kaninchensichere Wohnküche mit Flur zur Verfügung und dürfen in unserer Anwesenheit mit ins Wohnzimmer. Hier steht auch ein 8qm großes Gehege zur kurzfristigen Unterbringung, falls nötig oder auch als evtl. Krankheitsgehege.

Frisches Obst und Gemüse und saisonbedingt auch Wiese stehen 24 Stunden zur Verfügung, dazu Trockenkräuter, Heu und diverse Saaten. Die Vier leben mit uns hautnah zusammen und sind immer und überall dabei.

Die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, sei es im Bereich Innenhaltung, Wohnung kaninchensicher machen, Spielzeug und Beschäftigung, aber auch Physio, Massagen, Ostheo, alternative Medizin (natürlich nur zusätzlich zu tierärztlicher Betreuung), Blindheit, Altersbeschwerden (vor allem Arthrose) und zum Verhalten der Nasen gebe ich gerne weiter und setze mich auch wo immer es möglich ist, dafür ein. Falls jemand Fragen zum Thema Einäscherung haben sollte, auch hier kann ich meine Erfahrungen gerne weitergeben






Zurück