Kokzidiose (Kokzidien)


Autorin: Kathi







Allgemein
Die Kokzidiose zählt mit zu den verbreitesten Kaninchenkrankheiten und ist in jeder Haltungsform anzutreffen. Kokzidien sind Parasiten (Einzeller), die sich auf Kosten anderer Lebewesen ernähren, entwickeln und vermehren. Sie nisten sich in der Darmschleimhaut ein und sind wirtsspezifisch (d. h. Kaninchenkokzidien, können sich nur bei Kaninchen entwickeln). Darmkokzidien treten oft im Alter von 3 - 10 Wochen auf, Gallengangskokzidien ab der 7. Woche. Von Aufnahme bis Ausscheidung und im Kot nachweisbar vergehen je nach Art 9 - 12 Tage. In dieser Zeit sind sie nicht nachweisbar.

Ursachen
Die Ansteckung erfolgt durch direkte Aufnahme der Erreger mit dem Futter, durch das Ablecken von befallenen Gegenständen oder anderen Tieren oder aus der Einstreu und beim Saugen der Jungtiere, wenn das Muttertier infiziert ist.

Mögliche Symptome
  • Verdauungsprobleme (z. B. schleimiger oder blutiger Durchfall)
  • Aufgeblähter Bauch
  • Evtl. Verstopfung
  • Apathie
  • Fressunlust
  • Gewichtsverlust (bzw. bei Jungtieren keine Zunahme)
  • Meistens sind jedoch keine Symptome zu erkennen.

    Behandlung
    Ist ein Tier einer Gruppe befallen, sollten alle Tiere behandelt werden, da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch betroffen sind. Werden Kokzidien festgestellt, ist es sehr wichtig alle 24 Stunden das Gehege komplett und sehr gründlich mit kochendem Wasser zu reinigen. Teppiche und andere Textilien bei mindestens 90 Grad waschen, Holzgegenstände bei 100 Grad im Ofen "backen" und Trink- und Futternäpfe bei über 80 Grad auskochen. Während des Befalls sollte die Nahrung entsprechend angepasst werden. Empfehlenswert ist leichte Kost wie Heu, Kräuter, Thymian und Oregano, um den Kokzidien die Nahrungsbasis zu nehmen. Gemüse und Obst sollten vermieden werden. In einem Außengehege sollte min. 5 cm vom Boden abgetragen und ausgewechselt, sowie zusätzlich mit kochendem Wasser überbrüht werden. Der Tierarzt wird zusätzlich noch Medikamente verabreichen, wie Appertex, Kokzidiol oder Baycox. Nach 10 Tagen Behandlung wird eine erneute Kotprobe beim Tierarzt abgegeben und auf Genesung untersucht.

    Schutz
    Kokzidiose ist übertragbar, deswegen sollte ein neues Kaninchen erst in Quarantäne, bevor es zu den alteingesessenen Kaninchen kann. Da Kokzidien meistens kaum auffallen, sollte man regelmäßig eine Kotprobe der Kaninchen beim Arzt abgeben. Gerade bei Jungtieren ist dies sehr wichtig, da sie oft und schnell daran sterben. Über fünf Tage wird der Kot eingesammelt und beim Tierarzt/im Labor zu Untersuchung abgegeben.



    Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
    bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
    Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




    Zurück