Krankheiten


Autorin: Kathi






Die hier empfohlenen Ratschläge erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Anwendbarkeit, da sie nur aus den Erfahrungswerten der Autoren, der Fachliteratur, sowie Berichten/Artikeln unterschiedlichster Herkunft stammen. Die Seiten über Kaninchenkrankheiten sollen dem Halter einen Überblick über mögliche Erkrankungen, Symptome und Alarmzeichen verschaffen, um so seinen Blick zu schärfen. Die Tipps ersetzten selbstverständlich keine qualifizierte Tierarztbehandlung! Die hier wiedergegebenen Informationen sind lediglich Tipps für die Haltung und Pflege des Kaninchens und wir übernehme keinerlei Haftung für Schäden (z. B. bei Anwendungsfehlern bzw. Falschinterpretation) die aus der Anwendung dieser Informationen entstehen.

Um in freier Wildbahn überleben zu können, haben Kaninchen über tausenden von Jahren gelernt, Krankheitsanzeichen zu verbergen. Kranke Tiere werden aus dem Familienverband verstoßen, was den sicheren Tod bedeutet. Obwohl unsere Kaninchen diese Befürchtung nicht mehr haben müssen, ist dieses Verhalten geblieben. Deswegen sollte man seine Kaninchen immer genau beobachten und bei offensichtlichen Krankheitsanzeigen (z. B. Zähneknirschen, Fressunlust, Apathie, Gewichtsverlust, ängstliche Tiere lassen sich plötzlich streicheln oder umgekehrt etc.) sofort einen Tierarzt aufsuchen.



Arthrose
Blasenentzündung
Cheyletiellose/Milbenbefall
Enzephalitozoonose (E. C.)
Fliegenmaden
Kieferabzess
Kokzidiose (Kokzidien)
Magenaufgasung
Magenüberladung
Myxomatose
Ohrräude
RHD
RHDV2
Tularämie/Hasenpest
Wunde Läufe/Pododermatitis
Wurmbefall (Helminthose)
Zahnerkrankungen & Zahnfehlstellungen




Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück