Kaninchen-TÜV


Autorin: Kathi







Als erstens muss erwähnt werden, dass die Hygiene sehr wichtig ist. In einem verschmutzten Kaninchenzuhause breiten sich schnell Krankheitserreger und Bakterien aus, die die Kaninchen krank machen können. Auch die Kaninchen müssen regelmäßig kontrolliert werden, damit man Krankheitsanzeichen und Verletzungen schnell findet.

Fellpflege
Kurzhaarige Kaninchen müssen nur während des Fellwechsels mit einer speziellen Bürste unterstützt werden. Diese ist im Zoofachgeschäft oder im Internet zu erwerben. Das Kämmen fördert die Durchblutung der Haut, macht das Fell glänzend und soll sich wie eine kleine Massage anfühlen. Nicht jedes Kaninchen mag das Kämmen, dies sollte berücksichtigt werden. Gefällt das dem Kaninchen, kann man durchaus öfter kämmen! Welche Bürste man bei der großen Auswahl nimmt, bleibt jedem selbst überlassen.
Tipp: Im Sommer kann man die Kaninchen draußen kämmen, so fliegen die ganzen Haare nicht in der Wohnung herum.
Achtung: Niemals dem Kaninchen Fell ausreißen! Nur das bereits lose Fell mit der Bürste oder der Hand entfernen. Kommen die Kaninchen vom Auslauf draußen wieder in ihn Innengehege, so sollte ihr Fell gründlich auf Zecken untersucht werden.



Krallenpflege
Gerade in der Innenhaltung müssen die Krallen der Kaninchen regelmäßig geschnitten werden. In der Außenhaltung nutzen sie sich meistens ganz natürlich ab. Ist man in dem Umgang der Krallenschere noch nicht so geübt, kann man es sich auch von einem Tierarzt zeigen lassen. Du solltest zum Schneiden die Pfote zwischen Zeigefinger und Daumen nehmen und die Ballen mit leichtem Druck auseinanderdrücken. Beim Schneiden muss nun darauf geachtet werden, die feinen Blutgefäße (auch „Leben“ genannt) in den Krallen nicht zu verletzten. Je heller die Krallen sind, desto besser kann das Leben erkannt werden. Zappeln die Kaninchen, kann man sie vorsichtig in ein Handtuch wickeln (nicht über den Kopf!) oder man holt sich Unterstützung, während der eine das Tier festhält, kann der andere ruhig und konzentriert schneiden. Wird einmal doch aus versehen das Leben getroffen: Nicht panisch werden! Es blutet anfangs stark und tut dem Kaninchen auch weh, ist aber nicht lebensgefährlich. Allerdings kann es gefährlich werden, wenn Salben o. Ä. auf die Wunde aufgetragen werden. Die Kaninchen lecken diese ab! Das Blut sollte vorsichtig abgetupft werden, bis die Blutung nachlässt. Damit dies erst gar nicht passiert, sollte man bei Kaninchen mit dunklen Krallen öfter und dafür immer nur ein bisschen schneiden. Die speziellen Krallenzangen sind im Internet, im Zoofachgeschäft oder bei Tierschutzorganisationen erhältlich.



Gebisskontrolle
Die Zähne des Kaninchens wachsen ständig nach, nutzen sich aber bei richtiger Ernährung auf natürliche Weise ab. Um eventuelle Schäden rechtzeitig zu behandeln, sollten die Zähne regelmäßig kontrolliert werden. Schaut man sich die Zähne eines Kaninchens an, so sollten die Schneidezähne gerade aufeinander greifen. Gerade Zwergkaninchen haben durch den klein gezüchteten Kopf und den verkürzten Oberkiefer oft Gebissfehlstellungen und müssen dann regelmäßig zum Tierarzt, um die Zähne schneiden zu lassen. Ansonsten wachsen sie immer weiter, bis das Tier nicht mehr fressen kann und die Zähne in das Zahnfleisch und die Zunge hineinwachsen. Bei über 80% der Zahnfehlstellungen liegt es allerdings an der falschen Ernährung! Eher selten ist der Grund das hohe Alter des Tieres.
Wie erkenne ich, ob mein Kaninchen eine Zahnfehlstellung hat?
Die regelmäßige Kontrolle, auch vom Tierarzt, ist eine wichtige Vorbeugemethode. Des Weiteren sollte man auf das Fressverhalten achten. Fließt Speichel aus dem Mund des Tieres oder kaut es „leer“, kann es sich um eine Zahnfehlstellung handeln. Doch nicht immer sind diese Anzeichen zu erkennen. Schuld daran sind Haken und Spitzen, die sich an den Backenzähnen gebildet haben. Sie dringen in die Zungen- bzw. Backenschleimhaut ein und können dort schwere Entzündungen verursachen.





Gewichtskontrolle
Mit einer Küchenwaage sollte das Gewicht gerade bei Jungtieren häufig gemessen werden. Da das Kaninchen wahrscheinlich nicht still auf der Waage sitzen bleibt, kann man es in die Transportbox o. Ä. setzen und anschließend die Box vom Gewicht abziehen. Bei hohen Gewichtsveränderungen sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.



Achtung: Ein Kaninchen darf auf keinen Fall gebadet werden!



Beispiel-Pflegeplan

Täglich:
  • Heu frisch auffüllen (evtl. zweimal täglich).
  • Nasses oder dreckiges Heu, sowie altes Gemüse und Obst entfernen.
  • Toiletteneinstreu auswechseln.
  • Wasserschale reinigen und mit frischem Wasser auffüllen.
  • Futternapf mit warmen Wasser reinigen, trocknen und neu auffüllen.
  • Frisches Gemüse und Obst reichen.
  • Auf Verhaltensveränderungen bei den Kaninchen achten (z. B. Apathie).


  • Einmal in der Woche:
  • Fell durchkämmen und auf Verkrustungen/Verletzungen achten.
  • Die Gebisskontrolle wird durchgeführt.
  • Ohren und Nase auf Verkrustungen und Ausfluss kontrollieren. Sie sollten sauber und trocken sein.
  • Augen auf Verkrustungen/Ausfluss kontrollieren. Sie sollten klar und glänzend sein.
  • Die Geschlechtsecken auf Verunreinigungen prüfen und ggf. mit einem feuchten Lappen säubern
  • Das Gewicht messen.
  • Krallen kontrollieren und evtl. schneiden.
  • Die Toilettenschale komplett mit warmen Wasser reinigen.
  • Komplette Reinigung des Geheges (Einstreu wechseln, Gegenstände mit Wasser reinigen).
  • Gitterstäbe mit einem feuchten Lappen abwischen.


  • Die Angaben sind nur ein Beispiel der Pflege. Sie variieren sehr stark, je nachdem, wie viele Tiere gehalten werden, was sie alles so dreckig machen und ob sie draußen oder drinnen leben. Entscheide selber, wie oft du das Gehege reinigen musst, damit deine Tiere nicht krank werden!





    Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
    bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
    Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




    Zurück