RHDV2 – wie kann man sein Kaninchen weitestgehend schützen?


Autorin: Ina





Seit 2010 in Frankreich bekannt, treten nun nach und nach auch in Deutschland immer mehr gemeldete Fälle auf. Gegen diese hochansteckende, letal (tödlich) verlaufende Krankheit gibt es noch keinen zuverlässigen Impfstoff in Deutschland.

Wir haben Kontakt zu den Herstellern der gängigen Kaninchenimpfstoffe aufgenommen und auch von allen dreien eine Stellungnahme erhalten. Wir geben hier lediglich die Informationen der Hersteller wieder, die uns diese teils schriftlich, teils telefonisch mitgeteilt haben. Da es im Moment noch keine gesicherte Aussage gibt, sollte vorerst jeder Kaninchenhalter in Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen Tierarzt über das weitere Vorgehen entscheiden.

Der im Moment aktuelle Kombinationsimpfstoff Nobivac bietet laut Herstellerseite MSD lediglich Schutz vor Myxomatose und der klassischen RHD. RHDV2 ist laut Aussage MSD nicht abgedeckt. Telefonisch erfuhren wir von MSD, dass es aktuell keinen zuverlässigen Impfschutz gegen RHDV2 in Deutschland gibt. IDT (Hersteller von Cunivak) führte zusammen mit dem Friedrich Löffler Institut eine Studie durch, in der nachgewiesen wurde, dass der „alte“, seit kurzem um einen Claim erweiterte Impfstoff Cunivak RHD eine Kreuzimmunität biete. Diese Schutzwirkung erreiche man, indem mit Cunivak RHD neu grundimmunisiert wird. Dies bedeutet, eine Impfdosis Cunivak RHD, drei Wochen später die zweite Impfdosis Cunivak RHD und dann alle 6 Monate eine Auffrischung der Impfung. Die Zuverlässigkeit der Studie wird von Fachleuten kritisch gesehen. Eine Woche nach der Erstimpfung, soll der Großteil der getesteten Kaninchen nach gezielter Infizierung mit RHDV2 Erregern verstorben sein. Erst nach der zweiten Impfung drei Wochen später, überlebten die infizierten Kaninchen. Sowohl die Studie als auch nähere Informationen zur Dauer der Studie sind nicht öffentlich einsehbar. Der Hersteller ecuphar gibt uns gegenüber bekannt, dass deren Impfstoff Rika vacc RHD bei zweimaliger Grundimmunisierung im Abstand von 3 Wochen vor den letalen Folgen einer RHDV2 Infektion schützen soll.

Die Fachinformation des Impfstoffes steht unter folgendem Link über die Seite des Paul Ehrlich Institutes zur Verfügung. *klick*

Zurzeit wird herstellerunabhängig unter Hochdruck an einem neuen Impfschutz speziell gegen RHDV2 gearbeitet. Sobald es neue Informationen gibt, werden wir hier weiter berichten.

Eine aktuelle Landkarte der gemeldeten Fälle, demzufolge auch der betroffenen Gebiete kann hier eingesehen werden: *klick*

Wichtig ist: Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Kaninchenhalters, seine Tiere impfen zu lassen und somit eine Ausbreitung von Seuchen zu vermeiden bzw. zu deren Eindämmung und Ausrottung beizutragen.


Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück