Tularämie


Autorin: Inga



Foto folgt

Allgemeines
Die Tularämie oder auch Hasenpest ist eine seuchenhafte Infektionskrankheit von Nagetieren, Hasen und Kaninchen. Diese Krankheit kommt vor allem in Nordeuropa, Amerika und Russland vor, es sind jedoch auch schon in Deutschland in Ostfriesland, Düren und in der Nähe von Bremen Kaninchen an der Tularämie erkrankt. Allgemein kommt diese Krankheit jedoch eher selten vor. Bei der Tularämie handelt es sich um eine meldepflichtige Erkrankung.

Mögliche Symptome
Bei einem raschen Krankheitsverlauf ist die Tularämie eher unauffällig, mögliche Symptome sind jedoch Apathie, Fressunlust, Taumeln, Fieber, Hautabszesse, Infektionen der lymphatischen Drüsen und in schlimmen Fällen auch Lungenentzündungen und Septikämien (= durch die Blutbahn vermittelte Allgemeinfektionen).

Ursachen
Der Krankheitserreger ist Francisella tularensis (sporenlose, aerobe (Sauerstoff benötigende) Stäbchenbakterien). Die Tularämie ist hochansteckend und wird meist durch Ektoparasiten (Milben, Zecken, Läuse, Flöhe u.a.) übertragen, eine Ansteckung kann jedoch auch durch eine kontaminierte Umwelt oder durch erkrankte Wild- und Haustiere erfolgen.

Verlauf
Bei einer Erkrankung an Tularämie sind häufig Veränderungen an inneren Organen vorhanden, zum Beispiel Schwellungen von Leber, Milz und Lymphknoten. Leber, Milz und Lunge können auch von grauweißen Herden durchsetzt sein. Die Organveränderungen ähneln stark solchen bei der Tuberkulose und Pseudotuberkulose. Selten können sekundär zur Tularämie auch Lungenentzündungen oder Septikämien existieren. Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Eindringen des Krankheitserregers und klinischer Sichtbarkeit der Krankheit) beträgt etwa 2-3 Tage, dann verbreitet sich der Erreger im ganzen Körper. Meist sterben Kaninchen nach 4-13 Tagen an einer akuten Blutvergiftung.

Behandlung
Bei gesichertem Erregernachweis (Labor) kann eine Behandlung mit dem Antibiotikum Streptomycin (stark keimtötende Wirkung) vorgenommen werden, außerdem muss das Immunsystem gefördert werden, die Heilungschance ist jedoch äußerst gering. Eine gründliche Reinigung und Desinfektion des Geheges ist unumgänglich. Der Erreger ist wenig widerstandsfähig und kann mit Desinfektionsmitteln auf Formaldehydbasis abgetötet werden. (Hinweis: Der Erreger ist kälteresistent!) In Kadavern und Fellen bleiben die Krankheitserreger noch monatelang lebensfähig.

Vorbeugemaßnahmen
Eine Impfung gegen die Tularämie gibt es nicht. Da der Erreger meist durch Ektoparasiten übertragen wird, ist es jedoch sinnvoll, Kaninchen regelmäßig auf Parasiten hin zu untersuchen um eine Infektion zu vermeiden.

Wichtig
Bei der Tularämie handelt es sich um eine Zoonose, das heißt, sie ist auf andere Tiere und den Menschen übertragbar. Es wurde zwar noch keine Übertragung der Krankheit von Hauskaninchen auf den Menschen beschrieben, das Risiko von einer Infektion des Menschen besteht jedoch. Da die Krankheit hochansteckend ist, kann sie auch auf den Menschen schnell übertragen werden, zum Beispiel durch Ektoparasiten, Kontakt mit infizierten Tieren, Einatmen erregerhaltigen Staubes usw. Man sollte also unbedingt entsprechende prophylaktische Maßnahmen treffen, d.h., eine regelmäßige, gründliche Händedesinfektion usw. Insbesondere Kleinkinder, alte Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten keinen Kontakt zu infizierten Kaninchen haben.



Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück