Wurmbefall (Helminthose)


Autorin: Inga









Allgemeines
Im Verdauungstrakt des Kaninchens können im Allgemeinen mehrere Wurmarten parasitieren. Dazu zählen vor allem Saug-, Band-, oder Rundwürmer. Betroffen sind dabei, je nach Wurmart, der Magen oder der Dünn- bzw. Dickdarm des Kaninchens.

Insbesondere Wildkaninchen sind häufig von einem Wurmbefall, der sogenannten Helminthose, betroffen. Sowohl bei Wildkaninchen, als auch bei unseren domestizierten Hauskaninchen sind junge, sich im Wachstum befindende und anderweitig geschwächte Kaninchen besonders gefährdet.

Ursachen
Die Würmer gelangen durch die Aufnahme über das Futter, die Einstreu oder den Kot in das Kaninchen und siedeln sich dort im Verdauungstrakt an, wo sie sich nun auf Kosten des Wirts, also des Kaninchens, ernähren und fortpflanzen. Innerhalb der Kaninchengruppe sind durch die schnelle Übertragung meist alle Tiere betroffen.

Symptome
Die Symptomatik eines Wurmbefalls richtet sich nach Art und Anzahl der Würmer und dem gesundheitlichen Allgemeinzustand des betroffenen Kaninchens. Mögliche Symptome sind unter Umständen Abmagerung, Durchfall, Verstopfung, Aufgasung, Fressunlust, Lähmungen, Krämpfe, Blutarmut, Atembeschwerden, beulenartige Auftreibungen und Juckreiz in der Analgegend. All diese Symptome können auftreten, müssen aber nicht. In der Regel verläuft eine Helminthose ohne sichtbare Beschwerden der Kaninchen, sodass Wurmbefälle oft zufällig bei der Untersuchung einer Kotprobe festgestellt werden.

Verlauf
Wie die Symptome variiert auch der Krankheitsverlauf je nach Grad des Befalls und der Art der Würmer stark und reicht von einem symptomlosen Befall bis hin zu klinischen Erkrankungen mit Symptomen (s.o.), welche bei sehr jungen oder geschwächten Tieren bei ausbleibender Behandlung in einigen Fällen sogar zum Tod führen können.

Behandlung
Die Diagnose eines Wurmbefalls erfolgt in der Regel durch den Befund in einer Kotprobe, welche über 5 Tage im Gehege gesammelt und anschließend beim Tierarzt abgegeben wird. Sollten die Würmer jedoch sehr spät aufgefunden, d.h. bereits im Kot direkt sichtbar werden, muss schnell reagiert werden, da der Befall schon sehr weit fortgeschritten ist.

Wurmbefälle werden üblicherweise mit Fenbendazol (Panacur®) oder ähnlichen Präparaten behandelt, wobei der Tierarzt einen Rhythmus zur Verabreichung anordnen wird. Üblich ist hierbei z.B. die tägliche Verabreichung von Fenbendazol über 5 Tage und die Wiederholung dieses Vorgangs nach 14 Tagen Pause. Oft ist jedoch, je nach Grad des Befalls, eine einmalige 5-Tage-Behandlung ausreichend.

Bei Symptomen, welche durch den Wurmbefall ausgelöst werden, wie z.B. Durchfall, gilt es, diese ergänzend zur Wurmkur symptomatisch zu behandeln. Außerdem ist eine regelmäßige gründliche Reinigung des Geheges mit kochend heißem Wasser oder geeigneten Desinfektionsmitteln bis zum Ende der Behandlung unerlässlich.

Vorbeugemaßnahmen
Oft werden Wurmkuren als vorbeugende Maßnahme empfohlen. Dies ist jedoch nicht sinnvoll, da Wurmkuren keine prophylaktische Eigenschaft besitzen. Das heißt, hat ein Kaninchen keine Würmer und bekommt trotzdem "vorbeugend" Panacur®, so ist ein Wurmbefall bereits nach der Verabreichung theoretisch wieder möglich. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Körper des Kaninchens Resistenzen gegen Entwurmungsmittel bildet, wenn diese zu oft verabreicht werden, was dann im tatsächlichen Krankheitsfall zu Problemen führen würde. Aus diesen Gründen ist die prophylaktische Verabreichung von Wurmkuren ohne gesicherten Befund in einigen EU-Ländern sogar verboten.

Um einem Wurmbefall vorzubeugen ist es hingegen sinnvoll, bestimmte Faktoren zu vermeiden, welche eine Helminthose begünstigen. Dazu zählen der Kontakt zu Wildkaninchen, die Verfütterung von infiziertem Grünfutter, eine ungesunde oder einseitige Ernährung, eine beschädigte Darmflora durch z.B. Medikamente, mangelnde Hygiene in der Kaninchenhaltung, Stress und bereits vorhandene Krankheiten, welche das Tier schwächen. Außerdem sind bestimmte Futtermittel in der Lage, einem Wurmbefall vorzubeugen und bereits vorhandene Befälle zu minimieren. Dazu zählen u.a. Wurmfarn (nur in sehr kleinen Mengen an Kaninchen verfüttern, welche bereits viele Wildpflanzen gewohnt sind), Rainfarn, Thymian, Kresse, Bärlauch, Kürbiskerne, Meerrettich und viele weitere Wiesengewächse.

Wichtig
Aus der Untersuchung einer Kotprobe resultiert oft ein geringer oder sogar starker Befund an Würmern, die Kaninchen zeigen jedoch trotzdem keinerlei Symptome. Dies liegt daran, dass die Ansiedlung von Parasiten in einem gesunden Verdauungssystem von Kaninchen in der Regel normal ist. Auf diese Weise wird das Immunsystem der Kaninchen trainiert und sie passen sich dem Befall an, wodurch der unauffällige Verlauf entsteht. Zeigen Kaninchen bei einem Wurmbefall Symptome, ist dies also ein Zeichen für ein recht schwaches Immunsystem, denn im Normalfall hält sich der Befall in gewissen Grenzen und die betroffenen Kaninchen haben keine gesundheitlichen Beschwerden.

Eine Behandlung sollte also vor allem bei einem auffallend starken Befall, auftretenden Symptomen und Tieren mit geschwächtem Immunsystem erfolgen. In allen anderen Fällen ist eine Behandlung zunächst zu hinterfragen, denn Parasiten können sogar trotz entsprechender Medikamente und gründlichster Desinfektion in geringem Maße weiter bestehen bleiben. Wichtig ist also vor allem eine hygienische Haltung und die Förderung des Immunsystems der Kaninchen durch die Vermeidung von Stress, falscher Ernährung, usw. um den Parasitenbestand auf Dauer so gering wie möglich zu halten.


Gerne unterstützt dich das kompetente Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de




Zurück